Hellboy - Call of Darkness

Release: 30.08.2019

Action

Interview Talk Milla Jovovich

Interview: Andrew Warne

Milla Jovovich: «Ich liebte das Quälen»

LOS ANGELES Multitalent Milla Jovovich gibt im Remake von HELLBOY die starke Hexe. Wir sprachen mit ihr über das Spiel mit der Macht, die Freude an der Rache und was ihr Mann morgens um 4 Uhr treibt.

Milla Jovovich, das Übernatürliche ist scheinbar Ihr Genre, doch was mögen Sie mehr. Die Telekinese-Kraft von Alice oder die enorme Macht der Zerstörung der Blutkönigin? Für mich war das Zerstören interessanter. Wobei ich es eher quälen nennen würde, da sie durch Ihre Finger Plagen erschaffen kann. Ich liebte das Quälen, denn es ist als würde man Luft mit den Händen und Fingern verformen. Das wollte ich schon immer machen. Doch sie haben nie eine Fortsetzung von AVATAR – THE LAST AIRBENDER gemacht. Ich konnte nie für eine Rolle vorspielen. Deshalb fand ich es cool, dass ich in diesem Film wirklich mit meinen Händen arbeiten konnte. Eben diese Kräfte physisch anwenden. Als Alice hingegen habe ich einfach nur Dinge angestarrt. Deshalb gewinnt Nimue, weil es wirklich cool war die Kräfte physisch umsetzten zu können.

Nimue zerstört Dinge nicht grundlos, sondern mit positiven Hintergedanken. Wenn Sie etwas zerstören könnten, das Gutes bewirkt, was wäre es? Lassen wir die Politik lieber ruhen (lacht).

Viele Filmreihen hatten einen letzten, abschliessenden Film. Obwohl der sechste RESIDENT EVIL der erfolgreichste war, würden Sie weitermachen, wenn Sie könnten? Ich weiss es nicht. Ich denke, es wäre eher die Frage, ob mein Mann eine Inspiration hätte ein weiteres Drehbuch zu schreiben. Er müsste die Geschichte fortführen, so war es ja bisher immer. Wir beenden einen Film und ein Jahr später ist er eines morgens um 4 Uhr wach und schreibt an einem neuen Skript. Einfach weil er plötzlich dazu inspiriert war, eine Fortsetzung der Geschichte zu schreiben. Deshalb war jeder Film in diesem Sinne immer sehr organisch. Er wollte immer zwei Trilogien machen und das hat er geschafft. Das ist unglaublich. Zum jetzigen Zeitpunkt ist er zu MONSTERHUNTER und ein paar anderen Projekten weitergezogen. Doch sollte er eines Morgens um 4 Uhr aufstehen und ein weiteres Drehbuch schreiben — ich wäre absolut begeistert, es zu lesen.

Was hat Sie dazu bewogen, diesen Film drehen zu wollen? Als ich das Skript las, verliebte ich mich einfach in meinen Charakter Nimue. Sie ist so modern und zeitgemäss mit all was heutzutage alles geschieht. Sie ist eine mächtige Frau und eine Anführerin ihrer Leute. Sie liebt ihr Volk und will nur das Beste für sie. Sie geht zum mächtigsten Mann dieser Zeit in England, King Arthur und macht ihm einen Vorschlag. Sie will die Menschen und die Monster vereinen. Sie erstechen sie mit einem Speer durch ihr Herz, köpfen sie und begraben ihren Körper. Ich dachte nur, dass klingt alles sehr vertraut. Es geschieht alles auch heutzutage noch, vielleicht nicht physisch, aber metaphorisch gesprochen. Eine starke Frau zu sein, die starke Männer in ihrem Umfeld bedrohen, ist etwas, dass viele Frauen nach wie vor zu bekämpfen haben. Viele Frauen werden, vermute ich, es geniessen wie Nimue Rache sucht, nachdem sie so grausam zum Sterben zurückgelassen wurde (lacht).

© 2019 kinowetter.ch