Made in Italy

hot
Romantic

Interview Micheal Richardson

Interview: Carmine Carpenito

Micheál Richardson: «Es ist wichtig, über Trauer zu sprechen»

Schon früh sehen wir Robert und Jack beim Autofahren. Wenn Sie selbst mit ihrem Vater auf einer Reise sind, wer sorgt für Unterhaltung? Nun, um ehrlich zu sein, ist es nicht immer wirklich unterhaltsam. Er stellt gerne BBC Radio, Radio One oder World News ein. Er hört das und das lullt mich irgendwie ein. Wir waren schon lange nicht mehr auf einem Roadtrip im echten Leben. Aber wir sind zusammen im Auto. Er hört BBC und ich döse einfach vor mich hin, es sei denn, es sind fesselnde Nachrichten.

Erinnern Sie sich an eine Reise, die nicht gut begann, sich aber aus irgendeinem Grund zu einer großartigen Reise entwickelte? Ich denke, die besten Urlaube und die besten Reisen sind die, die man macht, wenn man... wenn man vielleicht nicht so ängstlich ist, wenn man nicht so viele Erwartungen hat. Dann sind diese Reisen am speziellsten, weil man nicht diese Erwartungen im Kopf hat, wie: "oh, das wird toll". Und wenn man normalerweise negative Gedanken hat, wie: "Ich will das nicht machen, ich will nicht auf diese Reise gehen", dann sind das immer die besten Reisen.

Grossstädte können sich ziemlich schnell über Nacht ändern. Gibt es etwas, dass Sie vor einer Veränderung schützen würden wollen? Ob es einen Ort gibt, den ich davor schützen möchte, verändert zu werden? Ja, so viele... Beispielsweise der Amazonas-Regenwald... Aber ja, das ist eine gute Frage. Auf jeden Fall ist der Amazonas-Regenwald ein großes Thema. Das Seltsame, als wir das Drehbuch erstmals zugeschickt bekamen, war, dass wir uns in dem Sommer, in dem wir es lasen, von einem Familienhaus trennen mussten, das mein Großvater gebaut hatte. In diesem Sommer mussten wir es loslassen. Es war schwer, denn dort war meine Mutter aufgewachsen, dort fühlte ich mich ihr nach ihrem Tod am nächsten. Wir bekamen also dieses Drehbuch, und zusammen mit all den Ähnlichkeiten mit unserem persönlichen Leben und der Tatsache, dass es darum ging, in dieses alte Haus seiner Mutter zurückzukehren und es zu restaurieren, war es fast das Gegenteil von dem, was im wirklichen Leben passiert war. Wir mussten diesen Ort loslassen, der sehr alt und doch so magisch war, und ich hoffe, dass dieser Ort auch so bleibt.

Die meisten Menschen reden nicht gerne über emotionale Dinge. Wie haben Sie und Liam sichergestellt, dass Sie miteinander reden und sich nicht voneinander distanzieren? Ja, nun, als es passierte... Ich würde sagen, das Jahr danach, da gab es eine Phase, in der es einfach schmerzhaft war, darüber zu sprechen. Ich denke, das ist der Grund, warum die meisten Leute es nicht tun, weil es schmerzhaft ist, es zur Sprache zu bringen und zu erforschen. Zum Glück hatte ich eine Menge Familie und sie vertrauen wirklich darauf, dass wir diese Erinnerungen nicht ausblenden sollten. Es geht darum, mit diesen Erinnerungen zu leben und sich an sie zu erinnern. Ich weiß nicht, wie man wirklich... wie man trauert. Ich glaube, niemand weiß das wirklich, aber ich weiß, dass es gesünder ist, die Erinnerungen zu pflegen und zu versuchen, sie auf jede erdenkliche Weise zu ehren. Sei es, dass man ihre Rezepte kocht oder die Musik hört, die sie mochten oder ihre Freunde trifft. Ich denke, das ist es, wie man es wirklich zusammenbindet und sie ehrt.

Menschen erinnern sich oft an verrückte oder lustige Dinge über ihre Liebsten. Sie haben sich entschieden, nicht zu weinen, nicht weil sie nicht wollen, sondern weil sie stattdessen das Leben feiern. Ja, und genau darum geht es. Und ich würde auch sagen, es ist OK, zu weinen. Ich wünschte, ich würde mehr weinen. Ich meine, das ist die Befreiung. Sich in diese starken Emotionen hinein zu versetzen. Das ist gut für die Leute, obwohl es unangenehm ist, aber es ist vielleicht notwendig.

Manchmal ist es falsch, nicht zu weinen oder keine Gefühle zu zeigen. Aber aus welchem Grund auch immer, manchmal hält einem irgendetwas davon ab. Ja, aber wie gut fühlt man sich, wenn man sich richtig ausgeweint hat? Danach ist es wie, oh, ich kann atmen. Es ist, als hätte man gerade eine Stunde lang meditiert oder so.

Wenn man sich nicht erlaubt, zu trauern und sich der Situation zu stellen, ist man nicht in der Lage, weiterzumachen, weil es im Inneren nicht stimmt. Das ist eine tolle Art, es auszudrücken. Und wenn Sie es wie Energie betrachten, muss sie irgendwo hingehen. Wenn Sie sie also in sich aufsaugen, wird sie sich auf irgendeine Weise manifestieren, die vielleicht ungesund ist. Sie loszulassen, ist also wahrscheinlich der beste Weg.

Manchmal erinnern wir uns nicht, ein anderes Mal vergessen wir nicht. Was ist für Sie lästiger, sich an etwas zu erinnern oder etwas nicht zu vergessen? Das ist knifflig. Ich würde sagen, sich an etwas nicht erinnern zu können. Obwohl es vielleicht eine schmerzhafte Erinnerung ist. Mit ihr zu ringen und sie zu verstehen, anstatt überhaupt keinen Zugang zu ihr zu haben. Ich denke, in jüngeren Jahren ist das häufiger der Fall. Genauso natürlich, etwas nicht vergessen zu können, was ebenfalls schmerzhaft ist. Das ist der Punkt, an dem Robert im Film Schuld trug, nachdem er seine Frau verloren hatte. Das ist der Grund, denke ich. Robert hat sich nicht damit abgefunden und er versuchte, diese Erinnerungen, die er hat, zu verdrängen. Er versuchte, sie zu vergessen, anstatt sie zu verdauen und nachwirken zu lassen. Deshalb ist er am Anfang so ängstlich, wenn er zum Haus zurückkehrt. Wohingegen Jack nicht denkt, dass etwas nicht stimmt, weil er nur diese schöne Erinnerung daran hat.

Absolut, ich verstehe, was Sie meinen... Aber der Film hat auch seine lustigen Seiten. Denn es ist wichtig, über Trauer zu sprechen, und das ist es, womit diese Figuren zu tun haben. Und die meisten Menschen haben damit zu tun. Dabei gibt es doch immer etwas zu lachen. Selbst wenn man trauert, kann es sein, dass man ohne Grund anfängt zu lachen, und das ist eine weitere Befreiung. Deshalb ist es nicht so ein schwerer, schwerer Film. Es gibt eine Menge Witz und wirklich lustige, süße Momente, die sehr schön umgesetzt sind.

Der Film zeigt, dass es immer einen Grund gibt, zu lachen, Spaß zu haben, das Leben zu genießen und in gewisser Weise die Hoffnung wiederzufinden. Genau, und ich denke, dass diese Momente kommen können, wenn man vielleicht nicht in diese Richtung gehen will, aber man zwingt sich dazu. Dann können diese schönen Momente kommen. Ich muss sagen, die Italiener sind wirklich gut darin (lacht). Ebenfalls wie sie emotional sein können. Das habe ich festgestellt, zumindest bei meinen italienischen Freunden. Das ist eine schöne Sache.

Italiener gelten als gute Köche, aber im Film sind Robert und sein Huhn nicht so gut. Wie steht es um Ihre Kochkünste? Ich werde nicht lügen, ich bin ein ziemlich guter Koch. Ich koche gerne, bspw. Pasta... Ich meine, das ist so eine klassische Sache. Die Pasta ist wahrscheinlich eine der besseren Sachen, die ich kochen kann. Das war das größte Hobby meiner Mutter, das Kochen. Ich habe eine Menge Rezepte von ihr bekommen. Und es macht einfach Spaß, etwas mit den Händen zu machen, etwas zu erschaffen. Ja, das macht mir wirklich Spaß. Wenn man in einen Lebensmittelladen geht, kann man ein Glas mit einer tollen Fleischsauce öffnen und es in einen Topf werfen und dann isst man gut. Aber vielleicht ist es nicht ganz so frisch.

Es gibt eine Szene, in der Ihre Figur sagt: "Meine ganze Kindheit ist in diesem Raum. " Wenn Sie Ihre Kindheit in einem Zimmer nachstellten, was wäre darin? Ich denke, auf jeden Fall ein Liverpool-Poster. Ich war ein großer Avril Lavigne-Fan, als ich aufwuchs. Ich war besessen von Avril Lavigne, also gab es wahrscheinlich ein Poster von ihr. Sicherlich gab es ein My Chemical Romance-Poster. Auf jeden Fall ein Pokémon Digimon. Ich habe es geliebt. Also würden diese Typen da sein. Ich weiß es nicht. Wahrscheinlich so eine komische Lavalampe noch. Wow, das ist eine gute Frage. Ich würde ein "Herr der Ringe"-Poster haben oder vielleicht das Buch-Set. Und ich glaube, das war's. Vielleicht ein paar Harry-Potter-Sachen, aber ich war eher ein "Herr der Ringe"-Typ oder -Kind.

Damals wunderte sich jeder über die Person, die Pokémon-Karten kaufte und heute ist es normal. Man fragt sich, warum war das damals so ein Thema... Und wenn Sie die alte Pokémon-Sammlung finden, haben Sie vielleicht eine Menge Geld in der Hand. Vielleicht taucht eine sehr seltene Karte auf. Wer weiß? Die Dinger gehen für eine Menge Geld weg. Es ist verrückt. Ich wusste nie, wie man die Kartenspiele spielt. Ich habe sie nur gesammelt und sie mir angesehen, weil sie cool waren. Aber ich wusste nie, wie man Pokémon oder so etwas spielt.

Es ist eigentlich irgendwie lächerlich, dass man selbst nach 20 Jahren sammeln, immer noch nicht weiß, wie es funktioniert... (grinst) Na ja, noch kurz ein Nebenthema. Ich weiß nicht, ob ihr Warhammer kennt und ob ihr es habt? Das sind diese kleinen Figuren, die man anmalt. Es war eine große Sensation und ich glaube, das ist es immer noch. Es ist nicht wie ein Brettspiel. Man entwirft so ziemlich die eigene Landschaft und dann bekommt man diese kleinen Figuren und bemalt sie. Aber als Kind ging man vorbei und sah all diese Action-Figuren, die bemalt worden waren. Du denkst dir, wow, was ist das für ein Spiel? Es sieht unglaublich aus. Und dann geht man rein und stellt fest, dass die Leute, die diese Figuren bemalen, 30 Jahre alt sind und ihr ganzes Leben lang gemalt haben. Und sie erwarten, dass diese kleinen Kinder reinkommen und bei Null anfangen und sie bemalen und dann auch noch das Spiel verstehen. Und das ist sehr verrückt (lacht). Das war ein Seitenhieb, aber Respekt vor Warhammer.

Natalie erzählt Jack, dass er seinen Vater beeindrucken will. Können Sie nachempfinden, im Bezug auf Ihren Vater und Ihre Schauspielerei? Nun, ich denke, jeder Sohn möchte auf irgendeine Weise den Respekt seines Vaters gewinnen und ihn stolz machen. Ich denke, das ist den meisten Kindern angeboren, nicht nur Söhnen, dass sie ihre Eltern stolz machen wollen. Es kann gefährlich werden, wenn man versucht, bestimmten Dingen gerecht zu werden. Ich denke, in gewisser Weise muss man einfach seinen eigenen Weg wählen und hart daran arbeiten. Wenigstens ist mein Vater in dieser Hinsicht stolz auf mich.

Das ist wunderbar und ich bin mir sicher, Sie sind auch stolz auf ihn? Natürlich, er ist kein schlechter Schauspieler, wirklich.

Ihr Vater sagt auch, dass man nicht vor fünfunddreißig eine Ehe eingehen soll, weil man vorher nicht weiß, wer man ist. Haben Sie eine Ahnung, wer Sie sind? Nein. Ich denke, das ist eine gute Regel, nach der man leben sollte (lacht). Es gibt diese Leute, die’s wissen. Ich habe einige Freunde, die jetzt heiraten, und das ist toll. Aber ich für mich persönlich bin immer noch dabei herauszufinden, wer ich bin. Ich habe das Gefühl, dass ich nur die Hälfte davon weiß. Also scheint 35 ein sicheres Alter zu sein. In zehn Jahren habe ich vielleicht ein bisschen mehr Verständnis und dann kann ich mich irgendwie um meine Liebste kümmern, meine Frau (lacht).

© 2021 kinowetter.ch